Wie unterscheiden sich die Schwimmkurse in der Schweiz

3 hauptsächliche - fachlich verschiedene - Ausbildungen decken fast alle Schwimmkurse/-methoden in der Schweiz ab

Der Schweizerische Schwimmverband (SSCHV) bildet seit seiner Gründung angehende Schwimmlehrer/innen nach einer eigenen Methode aus. Die Methode wird fast ausschliesslich in Schwimmclubs weitergegeben und als Motivation für die Kinder dient ein sogenannter Schwimmpass, welcher jeweils nach bestandener Prüfung mit einem Eintrag ergänzt wird. Der Aufbau zum Schwimmen lernen beginnt mit Wassergewöhnung über und unter dem Wasser. Kinder welche die Vorgaben erfüllen, lernen dann das Crawl-Schwimmen.

Die Firma swimsports.ch ist für die Ausbildung der Schwimmlehrer/innen zuständig, welche die Kinder nach den Vorgaben der schweizerischen Schwimmtests unterrichten. Auch hier wird sehr grossen Wert auf die Wassergewöhnung über und unter Wasser gelegt. Die Kurse sind stark Leistungsbezogen aufgebaut und an das Erreichen der Prüfungsaufgaben gebunden. Erreicht ein Kind nicht die gesteckten Ziele, muss der Kurs wiederholt werden. Viele der in der Schweiz ansässigen Schwimmschulen unterrichten nach der Methode von swimsports.ch und die Kinder erlernen ebenfalls das Crawlschwimmen.

Als 3. im Bunde der Grossen, bietet die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) ebenfalls Kurse an und bildet selber Schwimmlehrer/innen aus innerhalb der Schwimmclubs der SLRG. Als spezielles Ausbildungsziel - nebst dem Schwimmen lernen - ist die Ausbildung zum Rettungsschwimmer. Die SLRG ist für die Ausarbeitung und Verbreitung der Baderegeln in der Schweiz zuständig.

Neu bietet die Baby- und Kleinkinder Schwimmschule first-flow ebenfalls Schwimmkurse für Kinder ab 4 Jahre - zum Erlernen des freien Schwimmens - an. Die Ausbildung der Schwimmlehrer/innen wird durch die Firma intern sichergestellt.

Nebst diesen global Players gibt es mehrere kleinere private Schwimmschulen, welche nach eigenen oder ausländischen Methoden arbeiten.

Wie arbeitet die Schwimmschule BLUE-DOLPHIN mit den Kindern?

Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass immer mehr Kinder nicht mehr bereit sind in grösseren Gruppen das Schwimmen zu erlernen. Dies hat aus meiner Sicht auch damit zu tun, dass die Kinder heute sensibler sind und sich in grösseren Gruppen nicht mehr wohl fühlen, bzw. das Vertrauen fehlt. Kinder welche ohne grosse Einflüsse von Aussen an einem Schwimmkurs teilnehmen, sind am erfolgreichsten und erlernen das Schwimmen in kurzer Zeit. Doch was bei vielen Erwachsenen sehr ausgeprägt ist (Ängste, Hemmungen, Traumas, fehlendes Selbstvertrauen, etc.) kann heute auch bei Kindern bereits vorhanden sein. All diese Faktoren haben Einfluss auf die Lockerheit und somit auf das eigene Vertrauen und deshalb habe ich mich entschieden den Kindern das freie Brustschwimmen in Privatlektionen, Kleinst- oder Kleingruppen zu lehren. Ich kann auf jedes Kind einzeln eingehen und es dort fördern wo Bedarf besteht. Der Gruppendruck fällt fast ganz weg und trotzdem können sich die Kinder gegenseitig motivieren. Schaffe ich es die Blockaden des Kindes zu lösen, ist der Weg zum freien und sicheren Schwimmen nicht mehr weit. Die schönste Auszeichnung welche ein Kind bei mir bekommt ist ein Geschenk welches sich das Kind gleich selber macht... und schnell und sicher frei Brustschwimmen kann. Ich arbeite mit Anfängerkinder nach meiner eigenen Schwimmlernmethode EdelWyss.

Schwimmschule BLUE DOLPHIN, Hans-Peter Wyss, Emmentalstrasse 119, 3435 Ramsei - +41 76 741 5775 - info@schwimmschule.be

© 2020/21 by Schwimmschule BLUE-DOLPHIN. Proudly created with Wix.com

  • Auf Facebook
  • Auf Instagram