Die grosse Veränderung durch Corona - auch beim Schwimmen

Corona wird Schwimmlehrer/innen vor neue Herausforderungen stellen. Schon jetzt ist fühlbar, dass Kinder sensibler sind und durch die Massnahmen rund um Corona verunsicherter sind. Verunsicherung blockiert und ist somit nicht gerade förderlich zum Schwimmen lernen. 

Ich arbeite während einer Lektion mit Anfängern direkt im Wasser und ohne Maske - geht doch die Sicherheit und das Vertrauen - der angehenden Schwimmerin/des angehenden Schwimmers - vor. Sobald ich das Wasser verlasse, trage ich ebenfalls eine Schutzmaske und halte mich an den Mindestabstand. Besuchen mehrere Kinder den gleichen Kurs, ist die Umsetzung des Mindestabstandes untereinander im Wasser meist nicht möglich.

 

Da in jedem Schwimmbad andere Verordnungen und Hausordnungen den Badebetrieb regeln, gelten diese zu 100% für meine Kurse ebenso. Die jeweiligen Vorgaben sind direkt beim jeweiligen Kursort (jeder Kanton hat seine eigenen Verordnungen) aufgeführt.

 

Gibt es von Seiten des Bundes oder der Kantone eine Beschränkung der Anzahl Personen in einer Gruppe, kann das noch im Bereich liegende Angebot ausgewählt werden. Die Schwimmschule BLUE-DOLPHIN ändert die jeweilige Kursteilnahme - in Absprache mit den Teilnehmern/innen bzw. deren gesetzlichen Vertreter - entsprechend ab.

Hat sich jemand für einen Kurs angemeldet und steigt - wegen Anpassungen der Corona Massnahmen - aus einem laufenden Schwimmkurs (gilt nur für Kurse im Paket) aus, können die verpassten Lektionen später nachgeholt werden. Es gibt keine Rückerstattung des bereits bezahlten Kursgeldes.